Einladung: Interkulturelles Training HU-AT September/Oktober 2014

Die neue EU- Förderperiode 2014-2020 hat bereits gestartet, die ETZ-Programme stehen in den Startlöchern und neue grenzüberschreitenden Projekte mit österreichischer und ungarischer Beteiligung sind bereits in Vorbereitung.

Das Regionalmanagement Niederösterreich und das Amt der Steiermärkischen Landesregierung bieten im Rahmen des RECOM HU-AT 2014 Projektes 2-tägige Interkulturelle Trainings an. Hier bekommen ProjektträgerInnen und grenzüberschreitend tätigen Institutionen bereits jetzt die Möglichkeit – bevor sie mit der AT-HU Projektarbeit beginnen- mit erfahrenen Trainern/Innen die Spezifika der ungarischen und österreichischen (Arbeits)Kultur, der AT-HU Zusammenarbeit u.ä. kennen zu lernen und in interaktiven, idealerweise AT-HU gemischten Gruppen praxisnahe Beispiele auszuprobieren.

Weiterlesen...
 
e-via2014 in Kooperation mit Energie Steiermark und Virtual Vehicle

Am 19. September machen sich 32 überzeugte Elektromobilisten auf den Weg zur mittlerweile schon zweiten e-via. Die Elektro-Rallye führt über 362 Kilometer von Weiz in der Steiermark bis nach Hévíz in Ungarn. Am folgenden Tag geht es dann wieder zurück nach Gleisdorf. Das eigentliche Ziel dieses besonderen Motorsportereignisses ist es zu zeigen, dass klimafreundliche Mobilität längst keine Zukunftsmusik mehr ist. Zugleich wird bei der e-via 2014 neueste Technologie - ein mobiles Messdaten-Erfassungssystem vom VIRTUAL VEHICLE Research Center in Graz - getestet, um die Flottenkoordination und Nutzung der Ladeinfrastruktur zu optimieren.


Copyright: Energie Steiermark

 v.l.n.r.: LTAbg. Hubert Lang, Vorsitzender der Region Oststeiermark; Dr. Jost Bernasch, Geschäftsführer Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug; DI Christian Purrer, Vorstandssprecher der Energie Steiermark; Horst Fidlschuster, Geschäftsführer Regionalentwicklung Oststeiermark

Weiterlesen...
 
„Weiz – Start der „e-via2014 - DIE ELEKTRORALLYE

Weiz - die Stadt voll Energie – wird Ihrem Ruf wieder einmal gerecht, denn hier erfolgt am 19. September 2014 um 8:30 Uhr am Hauptplatz der Startschuss zur e-via2014

Von Weiz ausgehend wird die e-via2014 über landschaftlich wunderschöne Abschnitte mit Zwischenstopps in Pöllau, Kaindorf, Hartberg und im Burgenland nach Heviz in Ungarn führen. Am Folgetag geht es über Fürstenfeld und St. Margarethen wieder retour nach Gleisdorf, dem Ziel der zweitägigen e-Rallye. Waren es 2012 noch 22 Teams, werden dieses Mal 33 Teams zu je 2 Personen die Route von etwa 365 km an den 2 intensiven und spannenden Tagen lautlos und 100% elektrisch absolvieren. Beim Start in Weiz und bei allen Etappenzielen kann sich die Bevölkerung über den aktuellen Stand der E-Mobilität informieren und die derzeit am Markt erhältlichen e-Autos in Aktion sehen. Die Fahrer sind gerne bereit im persönlichen Gespräch ihre Fahrzeuge im Detail näher vorzustellen und ihre Praxiserfahrungen weiterzugeben. Die e-via wird aufzeigen, dass E-Mobilität auch im ländlichen Raum funktioniert und eine echte Alternative zu fossil betriebenen Fahrzeugen ist.

v.l.n.r.: Ingo Reisinger (Vize. Bgm. Stadtgemeinde Weiz – Stadtmarketing GmbH), Gundel Perschler (Energie Steiermark Mobilitäts GmbH), Christian Fraissler-Simm (Regionalentwicklung Oststeiermark)
Autos: BMW i3 (genau dieser fährt bei der e-via2014 mit) und Mitsubishi i-MiEV (auch ein i-MiEV wird dabei sein)

Weiterlesen...
 
Wirtschaftsregion Hartberg – ein Wirtschaftsraum mit Zukunft

Exkursion „Standortentwicklung -Gemeindekooperationen und Finanzausgleichsmodelle“

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt – und die Wirtschaftsregion Hartberg soll eine lange, gemeinsame Reise aller beteiligten Gemeinden werden.

Am 22. Juli 2014 lud die Regionalentwicklung Oststeiermark im Rahmen des Projektes Wirtschaftsregion Hartberg, Vertreter der 5 Gemeinden zur Exkursion „Standortentwicklung – Gemeindekooperationen und Finanzausgleichsmodelle“ ein.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 20
Kontakt  •  Newsletter  •  Impressum  •  2012 Werbemühle